Kommentare

Wie viele Plugins sind zu viel? — 18 Kommentare

  1. Danke schön für diesen erhellenden Artikel. Man liest in der Tat so viel Unterschiedliches, dass es gut ist, wenn Klarheit geschaffen wird. Besonders gut gefällt mir die Liste „Worauf muss ich achten?“

    Ich schaue auch immer nach dem letzten Update und bis zu welcher WP-Version das Plug-in kompatibel ist. Oder kann ich das vernachlässigen?

    Ich habe es auch gern, wenn bei der Beschreibung des Plug-ins Screenshots gezeigt werden (sofern das Sinn macht). Das ist kein Qualitätsmerkmal, aber hilft mir in bestimmten Fällen bei meiner Entscheidung.

  2. Plugins sind nicht per se schlecht. Ich achte bei der Installation immer auf User-Bewertungen und Empfehlungen.
    Im Übrigen gibt ja auch Plugins, die die Website-Geschwindigkeit verbessern 🙂 Wichtig ist aber, besonders bei den großen, starken Themes, nicht alle empfohlenen Plugins zu installieren. Beispiel: wenn ich keinen Shop betreiben möchte, brauche ich kein WooCommerce.

  3. hallo Michaela, also derzeit, ist WordPress für mich noch ein Buch mit 7 Siegeln;)Ich habe zwar schon viel mit Linux usw gemacht und mich auch mit Windows und SAP angefreundet aber WordPress ist manchmal nicht logisch. Mit den Plugins halte ich mich stark an die Bewertungen. Derzeit suche ich jemand der mir beim Aufbau einer Commiunity über das Thema Behinderung usw helfen kann. Ich finde Deine Arbeit übrigens großartig eine super Seite

    • Hallo Steffen,
      Danke für das schöne Feedback zu meinem Blog. Ich freue mich immer, wenn ich weiterhelfen kann.

      Wenn Du magst, schau auch gern mal in meiner Facebook-Gruppe vorbei (Den Link dorthin findest Du oben unter „Austausch“). In dieser Gruppe schreiben derzeit mindestens zwei WordPress-Interessierte mit einer Sehbehinderung mit – Vielleicht findest Du dort auch Ansprechpartner für Deine Community.

      Herzliche Grüße
      Michaela

    • Hallo Holger,

      das Plugin P3-Profiler ist ein guter Hinweis. Dieses Plugin nutze ich selbst auch gern wenn ich nach Performance-Bremsen in einer WordPress-Installation suche.

      Herzliche Grüße
      Michaela

  4. Vielen Dank für den Artikel. Ich hatte gerade eine schlechte Erfahrung gemacht mit dem Plugin Transcoder. Das verträgt sich nicht mit dem Plugin WP Job Manager. Die Auswirkung war, dass der Preview vom WP Job Manager nicht ausgeführt wurde. Ohne Transcoder läuft es nun perfekt. Auch das Plugin „404 to 301“ mit ca. 60.000 Installationen und einer Bewertung mit 4,5 Sternen hatte vor einiger Zeit Ärger bereitet, es hatte die Website mit integriertem Shop total ausgebremst.

    Allen hier ein schönes Wochenende

  5. Ich bekomme eine Benachrichtigung, wenn hier weitere Kommentare erscheinen. Es gibt zwar eine Abteilung, in der ich „meine Benachrichtigungen“ verwalten kann, diese verlinkt aber lediglich zu einer Newsletter-Anmeldung. Es gibt keine Möglichkeit, diese Funktion abzuschalten.
    Ich bin mir SEHR sicher, dass sich der ein oder andere Abmahn-Anwalt über solch gravierende Fehler freuen würde.
    Bitte streich mich umgehend aus Deiner Liste!
    Holger Thies

    • Holger, die Benachrichtigungen erhältst Du weil Du irgenwann mal die Kommentarfunktion hier abonniert hast.

      Warum das mit dem Link nicht klappt muss ich prüfen – Bei anderen scheint das reibungslos zu funktionieren, es gibt immer mal wieder Abmeldungen über das Plugin, der Link scheint also nicht generell kaputt zu sein. Trotzdem ist das ein wichtiger Hinweis den ich prüfen werde. Dafür muss man mir nicht sofort mit einem Abmahnanwalt drohen 😉

      Ich trage Dich sofort aus der Liste aus, so dass Du künftig keine weiteren Benachrichtigungen mehr erhältst – Dies hier wird die letzte sein.

      Herzliche Grüße
      Michaela

  6. Wieso ich Deine Mails bekomme, ist mir schon klar. Danke für die Aufklärung 😉
    Ich habe Dir nicht mit einem Anwalt gedroht. Schau die WP- und Internetrechtgruppen (auch Deine) auf Facebook an, da geht es tagtäglich um solche Fälle. Ich dachte einfach nur, als „Guru“ mit eigener FB-Gruppe ist man besonders in der Verantwortung. Aber dass Deine Wahrnehmung ein klein wenig … hüstel… hinkt, hast Du ja schon des Öfteren bewiesen.

  7. Pingback:WordPress-Plugins: Ist weniger mehr? › Dauleben

  8. Hallo Michaela, das finde ich schön zu hören… Ich hab immer viele Plugins auf meinen Seiten… Aktuell sind auf einer 37 Stück, ich glaube, das ist recht viel oder? Du hast keine Zahlen genannt. Ich habe nie Probleme mit all den Plugins seit Jahren und ich brauche einfach alle…. Ich nehme aber wirklich nur die, die viel genutzt werden und viele gute Bewertungen haben.

    • Hallo Florence,

      hier auf WP Bistro habe ich auch deutlich über 30 Plugins im Einsatz – zeitweise waren es 41 aktivierte Plugins. Manche WordPress-Experten kriegen bei dieser Aussage vermutlich graue Haare, aber die Website lief auch mit 41 aktivierten Plugins mit einer Ladezeit von unter einer Sekunde 🙂

      Es kommt eben wirklich darauf an, auf Qualität bei den Plugins zu achten. Und natürlich ist es essenziell, wirklich immer alls up-to-date zu halten.

      Herzliche Grüße
      Michaela

  9. Selten so ein Unsinn gehört, sorry. Schon mal was von FPM (FastCGI Process Manager) gehört!???? Bei 40 Plugins und mehr, da geht so ziemlich fast alles in die Knie, es sei denn mann hat eine gute Infrastruktur dahinter….

    • Vielen Dank für Deine Meinung 🙂

      Der Unsinn, den ich hier verzapfe stützt sich auf Erfahrungen aus fast 100 von mir betreuten Websites – und da gibt es eine Menge darunter, die trotz vieler installierter Plugins gute Ladezeiten erreichen.

      Und auch dieser Blog hier müsste nach Deiner Argumentation trödelig langsam sein und „in die Knie“ gehen – denn hier sind auch fast 40 Plugins installiert.

      Aktuelle Ladezeit gem. tools.pingdom.com: 749ms
      https://www.dropbox.com/s/eyy2rmqrx2i8m0u/Screenshot%202020-01-17%2019.05.54.png?dl=0

      Und die Seite läuft nicht mal auf einem nginx-Server.

      Herzliche Grüße
      Michaela

  10. Hi Michael,
    deine Aussage, dass die Qualität eine wichtigere Rolle spielt als die Qualität, stimmt natürlich voll und ganz. Wenn man sich allerdings bekannte Plug-Ins und deren Wechselwirkung auf die Ladezeit anschaut, reicht das Schäfchen-Prinzip nicht aus – also einfach die Anzahl der Downloads und Bewertungen als Maß nehmen. Schau dir allein mal die Plug-Ins RevolutionSlider, LayerSlider oder ContactForm 7 via Pingdom oder Google PSI an. Unglaublich, wie viele JavaScripts dadurch geladen werden und welche Auswirkungen die haben.

    Fakt ist, dass jedes Plug-In dazu da ist, die eigene Inkompetenz outzusourcen. Da ist ja nichts Schlechtes dabei, wenn man sich nicht mit allem auskennt und keine Lust hat, sich fortzubilden. Aber in der Regel möchten Plug-Ins so vielen Benutzern, wie nur möglich, behilflich sein und kommen dadurch mit mal mehr, mal weniger JavaScripts mehr als nötig.

    Meine Empfehlung daher:
    Für private Websites und Blogs bedarf es in der Regel nicht vieler Plug-Ins und wenn, ist die Performance nicht so wichtig.
    Für kommerzielle Zwecke sollte man wirklich darauf achten, was für Plug-Ins man installiert und da der Laie da keinen Durchblick haben kann, sollte die Plug-In Anzahl niedrig gehalten werden. Denn jedes Plug-In, das nicht sorgfältig und professionell abgewägt wurde, ist ein Risiko zu viel für die Performance.

    Beste Grüße
    Dominik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.