Kommentare

Google Analytics ganz einfach – mit „Google Analyticator“ — 21 Kommentare

  1. „Dafür braucht man doch wirklich kein Plugin“…Natürlich braucht man streng genommen keines um ein bissl Code im Quelltext zu platzieren. Aber Plugins, wie zum Beispiel Google Analyticator, sorgen nun mal dafür, dass der Code nach Updates oder sogar Theme-Wechseln noch immer vorhanden ist. Das spart unter Umständen eine Menge Arbeit und Umstände.

    • Es gibt schon Alternativen. Wer Google Analytics nicht verwenden möchte, für den ist Piwik eine gute Alternative. Es gibt auch viele gute SEO-Tools, die man als Alternative zu den Webmaster Tools einsetzen könnte – Die meisten die ich kenne allerdings kostenpflichtig.

      • Ich glaube an den Google Webmastertools geht leider kein Weg dran vorbei. Schließlich teilt Google hier auch Indexierungsfehler und andere Probleme mit einer Webseite mit.
        Und da gerade wir in Deutschland sooo gerne Googlen und Inhalte scheinbar nur dort suchen, sind wir Blogger von einer einwandfreien Indexierung durch Google im Grunde abhängig.

  2. Pingback:Addis Techblog´s Must read - Lesetipps im Web « Addis Techblog

  3. Vielen Dank für den Tipp.
    Ich verwende bislang das kostenlose all in one SEO Pack. Da gibt es die Möglichkeit, den Trackingcode einzufügen. Nur für die erweiterten Google Analytics Funktionen muss man einen Codeschnippsel ersetzten.
    Viele Grüße

    alex

    • Hallo Alexander,

      die Möglichkeit besteht natürlich auch 🙂 – Auch wpSEO bietet die Möglichkeit, den TrackingCode in den Plugin-Einstellungen einzufügen und manche Themes haben ein Extrafeld in den Theme-Options, in denen der Tracking-Code eingetragen werden kann.

      Herzliche Grüße
      Michaela

  4. Hallo Michaela,

    vielen Dank für den genialen Tipp.

    Kann gut sein, dass man kein Plugin braucht um das zu aktivieren, aber das Argument mit den Updates zählt und ist entscheidend.

    Die Einrichtung hätte man vermutlich auch hinbekommen, aber dank deinem Artikel macht man es gleich richtig und spart sich viele Korrekturen.

    Die Einrichtung meines Blog geht mit Hilfe deiner Seite viel einfacher.

    Gruß Mario

  5. Ich persönlich nutze auch ein Analytics Plugin. Der Vorteil hier ist, dass man auf seinem Dashboard alle Eckdaten auf einem Blick sofort zur Verfügung hat…Ich persönlich nutze das Plugin Google Analytics Dashoard for WP. funktioniert bestens! Liebe grüße

  6. Hallo zusammen,
    ich habe den Google Analyticator jetzt auf mehreren Seiten getestet und festgestellt, dass ich bei einigen Themes (Enfold, HappenStance) die Widgets im Dashboard nicht mehr bearbeiten kann. Die Seiten selbst laufen noch prima, Widgets verändern geht erst wieder, wenn ich Google Analyticator deaktiviert habe. Hat das auch schon mal jemand beoabachtet?

    Gruß aus der Schweiz
    Gerd

    • Ich habe den Analyticator auf recht vielen Kundenseiten im Einsatz. Das Problem mit den nicht zu bearbeitenden Widgets im Dashboard habe ich auf einer einzigen Seite, da ist der Analyticator aber noch gar nicht aktiviert.

      Ich könnte mir vorstellen dass das ein Performance-Problem ist. Wenn der Arbeitsspeicher (nicht zu verwechseln mit dem Webspace) für die Website relativ knapp bemessen ist kann es sein dass zusätzliche Plugins zu Störungen führen – so ähnlich als hättest Du zuviele Programme auf Deinem Rechner geöffnet und dann siehst Du ständig nur noch die Sanduhr.

      Herzliche Grüße
      Michaela

  7. Guten Morgen Michaela,
    danke für deine Antwort. Ich glaube 256 Memory-Limit sind ausreichend, oder? P3-Profiler sagt, 24,52 MB Memory Usage.
    Ich hab das Problem bei allen drei Seiten bei zwei verschiedenen Hostern, auf denen ich Google Analyticator installiert habe. Sobald es aktiviert ist, werden mir im Dashboard, wenn ich auf Widgets gehe nur noch 2-4 Widgets angezeigt und die Widgetbereiche überhaupt nicht mehr, so dass ich keine Widgets bearbeiten kann. Auf den Seiten selbst wird aber immer alles korrekt angezeigt. Sobald ich das Plugin deaktiviere, kann ich auch die Widgetbereiche wieder bearbeiten.

    Wenn ich mal Zeit habe, schaue ich nach ner Alternative 😉

    Gruß
    Gerd

  8. Pingback:So richten Sie in WordPress ein Child-Theme ein › WordPress-Bistro

  9. Gerade lese ich, dass für Google Analytics Hinweise auf der Seite vorhanden sein müssen. Ansonsten drohen Abmahnungen. Gilt das nur für installierte Plug ins oder auch bei direkter Nutzung bei Google.
    Und wie und welche Infos muss ich darstellen.

    Hans-Jürgen

  10. Danke! Das war wirklich sehr hilfreich, da endlich mal Stück für Stück für einen Laien wie mich geschrieben – jetzt hat es auch geklappt (vorher nicht).

    DANKE!
    Kati

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.