Domainumzug – Die 3 wichtigsten Schritte danach

301 Redirect nach DomainumzugIn meiner Facebook-Gruppe kam heute die interessante Frage auf, was man dagegen tun kann, dass nach einem Domainumzug massenweise Fehlerseiten anfallen. Und diese Frage möchte ich hier gern ausführlich beantworten:

Manchmal kommt es vor, dass man die Domain seiner Website oder seines Blogs ändern muss oder möchte.

Gründe dafür gibt es viele: Ein Wechsel der Firmenbezeichnung, eine Neuausrichtung oder vielleicht auch die Zusammenlegung mehrerer Websites zu einem neuen, gemeinsamen Webauftritt.

Wie man einen solchen Umzug bewerkstelligt habe ich hier im Blog schon einmal erklärt.

Wird die Domain geändert ist es aber mit dem Umzug allein nicht getan. Denn alle Links, die auf die alte Domain verweisen laufen nach dem Umzug plötzlich ins Leere und zeigen sogenannte 404-Fehlerseiten an. Um diese zu vermeiden sollten nach dem Umzug die folgenden Schritte durchgeführt werden:

Schritt 1: 301-Weiterleitung über .htaccess

Zunächst einmal ist es wichtig, alle Links, die auf Ihre alte Domain verweisen auf die neue Domain weiterzuleiten.

Heißt: Wenn jemand im Browser http://www.altedomain.de eingibt, wird er automatisch auf http://www.neuedomain.de weitergeleitet.

Das erreicht man, wenn man in den Ordner auf dem Webspace, in dem Sie die Daten der alten Domain gespeichert sind, eine Datei namens .htaccess hochlädt. Diese Datei können Sie mit einem beliebigen TextEditor (z.B. NotePad für Windows oder TextEdit für Mac – Word ist KEIN Texteditor) erstellen.

Tragen Sie in die Datei den folgenden Befehl ein:

RewriteEngine On
RewriteBase /
RewriteCond %{HTTP_HOST} !altedomain.de$ [NC]
RewriteRule ^(.*)$ http://www.neuedomain.de/$1 [L,R=301]

Mit diesem Befehl ist auch sichergestellt, dass Aufrufe von Unterseiten auf die neue Domain weitergeleitet werden. Aus http://www.altedomain.de/ueber-mich wird also http://www.neuedomain.de/ueber-mich

Speichern Sie die Datei als .htaccess und laden Sie diese via FTP in den Ordner hoch, in dem die altedomain.de eingerichtet war. Vergewissern Sie sich nach dem Upload, dass die .htaccess keine Dateiendung wie z.B. htaccess.txt hat und der Punkt vorangestellt ist.

Falls der Dateiname nicht ganz korrekt ist, benennen Sie die Datei noch einmal um – es ist wichtig, dass der Dateiname exakt .htaccess lautet.

Schritt 2: Adressänderung über Google Webmastertools melden

Über die Google Webmastertools können Sie Google darüber informieren, dass Ihre Website ab sofort unter einer neuen Adresse zu erreichen ist. Das ist wichtig, damit das Ranking, das Ihre alte Domain bei Google aufgebaut hat, nicht verloren geht und die Seiten in den Suchergebnissen von Google weiterhin gut gefunden werden können.

Dafür loggen Sie sich bei den Google Webmastertools ein und wählen Ihre alte Domain aus. Wenn Sie diese noch nicht bei den Google Webmastertools eingerichtet haben, sollten Sie das jetzt noch tun.

Auch die neue Domain sollten Sie bei den Google Webmastertools anmelden, wenn Sie das nicht bereits getan haben. Wie das geht habe ich in meinem Webinar vom 12.06.2014 erläutert.

Nach dem Klick auf die Website mit der alten Domain finden Sie oben rechts in der Ecke einen Button mit einem Zahnradsymbol. Wenn man diesen anklickt öffnet sich ein Menü in dem man den Punkt „Adressänderung findet.

Adressänderung Google Webmastertools

Wenn Sie diesen Menüpunkt anklicken öffnet sich ein Fenster in dem Sie über ein Dropdown-Menü die neue Adresse der Domain auswählen können:

Adressänderung Domain

Zum Vergrößern bitte Bild anklicken

Nach Klick auf den Button „senden“ ist Google darüber informiert, dass Ihre Website umgezogen ist. Nach spätestens 48 Stunden sollten dann die Links in den Suchergebnissen von Google direkt auf die neue Domain verweisen.

Schritt 3: 301-Weiterleitung für einzelne Seiten

Möglicherweise haben Sie Ihre Domain nicht 1:1 umgezogen sondern im Rahmen einer Umstrukturierung auch Anpassungen an den Seiten vorgenommen. So kann es sein, dass einige Seiten Ihrer alten Internetpräsenz nicht mehr erreichbar sind.

Ein Beispiel: Sie haben die Seiten „Philosophie“ und „Arbeitsweise“, die vorher unter www.altedomain.de/philosophie und www.altedomain.de/arbeitsweise erreichbar waren, auf einer neu angelegten Seite „Über Mich“ zusammengefasst, die nun über www.neuedomain.de/ueber-mich aufgerufen wird.

Zwar sorgen die Anpassungen aus Schritt 1 und 2 dafür, dass die alten Seiten nun auf www.neuedomain.de/philosophie bzw. www.neuedomain.de/arbeitsweise weitergeleitet werden – Aber diese Seiten gibt es ja nicht mehr, und der Besucher wird mit einem 404-Fehler konfrontiert.

Um Abhilfe zu schaffen gibt es zwei Möglichkeiten:

  1. 301-Weiterleitung der Fehlerseiten über die .htaccess
  2. 301-Weiterleitung über ein Plugin

Für Möglichkeit 1 müssen Sie in die .htaccess der neuedomain.de für jede Seite einen Redirect schreiben, der für das oben aufgeführte Beispiel folgendermaßen aussieht:

Redirect 301 /philosophie http://www.neuedomain.de/ueber-mich
Redirect 301 /arbeitsweise http://www.neuedomain.de/ueber-mich

Einfacher ist es, die Weiterleitungen über ein Plugin einzurichten. Ich empfehle dafür das Plugin „Redirection

Nach Installation des Plugins findet sich ein neuer Menüpunkt „Umleitungen“ unter „Werkzeuge“ im Dashboard. Klickt man darauf öffnet sich ein Fenster, in dem man ganz einfach die alte URL und die Zieladresse, also die neue Seite, auf die weitergeleitet werden soll, eintragen kann.

301-Weiterleitung für Unterseiten

Zum Vergrößern bitte Bild anklicken.

Ein bisschen aufpassen muss man, da www.neuedomain.de/arbeitsweise und www.neuedomain.de/arbeitsweise/ für Google unterschiedliche Adressen sind – Es kann also sein, dass man die Unterseiten mit beiden Schreibweisen im Plugin erfassen muss um sicherzustellen, dass auch wirklich alles auf die neue Zielseite weitergeleitet wird.

Fazit

Mit diesen 3 Schritten ist sichergestellt, dass Besucher auch nach einem Domainumzug nicht unnötig auf 404-Fehlerseiten landen. Auch für den Erhalt des Google-Rankings, dass man sich für die alte Domain bereits aufgebaut hat ist es wichtig, diese drei Schritte nach dem Domainumzug abzuarbeiten.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann freue ich mich, wenn Sie ihn in Ihren Netzwerken weiter verteilen.

Bildquelle:
© bofotolux – Fotolia.com

Print Friendly

Kommentare

Domainumzug – Die 3 wichtigsten Schritte danach — 14 Kommentare

  1. Liebe Michaela Steidl,

    ein herzliches Dankeschön für diesen Beitrag. Endlich einmal eine klar aufgebaute und auf das Wesentliche reduzierte Zusammenfasssung, was/wie beim Domainumzug zu tun ist. Aus der Praxis für die Praxis – bin begeistert!

    Viele Grüsse
    sg

  2. Die drei Maßnahmen sind vor allem aus Seo-Sicht sehr wichtig. Wenn man aber eine Webseite umzieht, weil man über die alte Domain nicht mehr erreichbar sein möchten, dann würde ich nur den 2. Schritt durchführen. Es kann ja z. B. sein das zur alten Domain viele schlechte Links führen, dann wäre eine Weiterleitung ehr nicht optimal. Vielleicht ist dann ein kleiner Hinweise besser, wie „Wir sind umgezogen! Sie erreichen uns jetzt unter http://www.deineneuedomain.de“ oder so ähnlich.

  3. ich hab es tatsächlich nicht hinbekommen. google verlangt einen 3. schritt bei der adressänderung und überprüft nach der positiv bestätigten 301 weiterlung, ob man uaf der alten domain noch die inhaberschaft bestätigen kann. das geht natürlich nicht mehr!? wie machen das denn die anderen leute hier.

    danke

    • Du hattest die alte Domain also noch nicht bei den Webmastertools registriert und musst nun nachträglich bestätigen?

      In solchen Fällen aktiviere ich die alte Domain normalerweise noch einmal kurz um die Bestätigung abzuschließen. Das sind ja normalerweise nur ganz wenige Minuten.

      Wenn Du die Domain schon gekündigt hast und gar keinen Zugriff mehr darauf hast gibt es aber meines Wissens keine Möglichkeit mehr die Bestätigung durchzuführen.

      Herzliche Grüße
      Michaela

  4. Hallo Michaela,
    erstmal vielen Dank für Dein Tutorial, hat super geholfen und uns das Leben deutlich erleichtert. Ein Punkt fuxt uns aber noch, eventuelle bist Du da auch schon drüber gestolpert und weißt eine Lösung: Wir verwenden die Abonnement Funktionen von Jetpack und die „Weitere Kommentare abonnieren“ Funktion funktioniert auch super, während die „Blog abonnieren“ Funktion auf die alte Domain verweist. Datenbank und Files haben wir geprüft, da taucht der alte Domainname nicht mehr auf. Sagt Dir das was?

    Viele Grüße,

    Dirk

    • Hallo Dirk,

      leider arbeite ich nicht mit der Abo-Funktion von Jetpack, deswegen kenne ich auch diese Problematik nicht. Ich würde aber empfehlen, Dich mit dem Plugin-Support in Verbindung zu setzen, eventuell kann man Dir dort helfen.

      Wenn Du die Ursache herausgefunden hast wäre es aber großartig wenn Du die Info hier nochmal bekannt gibst, vielleicht hilft das später anderen.

      Herzliche Grüße
      Michaela

  5. Ich habe da mal eine Frage, ich bin von WordPress zu starte gewechselt und nutze da die WordPress-App. ich habe meine Website kopiert. Klappt beide Seiten sind in der search Konsole bestätigt. Ich kann aber keine .htacces Datei auf meiner alten WordPress-Seite hochladen. und mit plugin funktioniert in der gratis Version nicht. Habt ihr eine Idee?

    • Hallo Christina,
      verstehe ich das richtig dass Du vorher bei WordPress.com gewesen bist?

      Damit kenne ich mich nicht so besonders gut aus, aber Du hast dort in der tat weder die Möglichkeit Plugins zu installieren noch eine .htaccess anzulegen.

      Es gibt aber glaube ich die Möglichkeit die alte wordpress.com-Domain weiterzuleiten, das geht aber m.W. nur gegen Gebühr im „Shop“-Bereich.

      Herzliche Grüße
      Michaela

  6. Ein schöner Beitrag. Leider funktioniert der Code für die .htaccess nicht. Ich möchte von einer non-www-Adresse auf eine non-www-Adresse umleiten und der Code macht … nichts.

    Das Problem mit der Bestätigung hatte ich auch, bei Webmasters ist das Menü geändert und auch mit einer bestätigten Website(!) kann man entweder in Schritt 2 umleiten oder in Schritt 3 bestätigen (dann ist natürlich die Umleitung weg), mit anderen Worten: funktioniert alles nicht

  7. Guter Beitrag, habe soweit alles verstanden, in der Theorie zumindest 🙂

    Betr. Redirect 301:
    Habe nur Unterseiten umbenannt, also
    Alt: …website.at/Fotos/Fotos_sub1
    Neu: …website.at/Fotos/London

    Geht das mit dem obengenannten Plugin „Redirect“? Nehme ich da das pageranking der alten Seiten, das ich bei Google habe mit?
    Vielen Dank, liebe Grüße
    Nathalie

  8. Tutorial ist klasse, nur in der .htaccess-Anleitung ist ein Fehler:

    statt: RewriteCond %{HTTP_HOST} !altedomain.de$ [NC]

    müsste es: RewriteCond %{HTTP_HOST} ^altedomain.de$ [NC]

    heißen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


Ich möchte auch den WordPress-Rundbrief abonnieren