Eine WordPress-Website umziehen

WordPress umziehenGelegentlich kommt es vor, dass man mit seiner WordPress-Website umziehen muss.

Gründe dafür gibt es einige: Zum Beispiel der Wechsel des Hosting-Anbieters (z.B. von strato zu Domainfactory ;-)). Oder die Website soll auf eine neue Domain umziehen.

Heute will ich Ihnen zeigen, dass das gar nicht so schwer ist.

Ach ja – Diese Anleitung können Sie auch verwenden, wenn Sie Ihre Website nach einem Crash oder Angriff aus einer Datensicherung wieder neu herstellen müssen.

1. Vorbereitung

Zuerst erstellen Sie eine vollständige Datensicherung Ihrer Website.

Dafür installieren und aktivieren Sie das Plugin „BackUpWordPress

Sie finden dann im Dashboard-Menü unter „Werkzeuge“ den neuen Menüpunkt „BackUps“. Wenn Sie diesen anklicken landen Sie direkt in den Einstellungen.

Wählen Sie den Link zu „Complete Weekly“ und klicken Sie dann auf „Jetzt ausführen“. Damit erstellen Sie ein vollständiges BackUp Ihrer WordPress-Installation, inklusive Datenbank und aller hochgeladenen Dateien, Medien und Bilder.

Es schadet übrigens nicht, so eine Datensicherung regelmäßig anzulegen – Nicht nur bei einem Umzug 🙂

Die Einstellungen des WordPress Plugins BackUpWordPress

Zum Vergrößern Bild anklicken

Die so erstellte Datensicherung laden Sie sich durch Klick auf den Link „Download“, den Sie hinter jedem BackUp finden, auf Ihre eigene Festplatte herunter.

2. Neue Datenbank erstellen

Im nächsten Schritt legen Sie bei Ihrem Webhoster eine neue Datenbank an.

Da die Vorgehensweisen sich abhängig vom Hoster immer etwas unterscheiden, kann ich hierfür leider keine konkrete Anleitung geben. Meist gibt es dafür im Administrations-Menü des Webhosters einen Menüpunkt „Datenbanken“ oder „MySQL“.

Wenn Sie gar nicht wissen, wie Sie vorgehen sollen, kontaktieren Sie einfach den Support Ihres Webhosters. Der hilft Ihnen sicher gern weiter.

Notieren Sie sich den Benutzernamen, den Datenbanknamen und das Passwort, dass Sie für die neu angelegte Datenbank vergeben haben.

3. Alte Datenbank anpassen

Öffnen Sie mit einem Texteditor (z.B. NotePad (für Windows PC) oder TextEdit (für Mac) die Datenbank Ihrer alten WordPress-Installation. Sie finden diese in der Datensicherung, die Sie in Schritt 1 angelegt haben – erkennbar an der Dateiendung .sql.

Suchen Sie in der geöffneten Datei über die Suchfunktion des Editors (Meist unter „Bearbeiten“ -> „Suchen“) nach dem Namen der alten Datenbank (z.B. db123456_1) und ersetzen Sie diesen durch den Namen der Datenbank, die Sie in Schritt 2 neu angelegt haben.

Wenn Sie die Domain Ihrer Website ändern wollen (z.B. von www.example.com auf www.beispiel.de), suchen Sie im nächsten Schitt nach „siteurl“ und ersetzen Sie die Adresse der alten Domain durch die Adresse der neuen Domain. Vergessen Sie dabei nicht das vorangestellte http://

Jetzt suchen Sie bitte noch in der Datenbank nach „home“ und ersetzen Sie auch hier die Adresse der alten Domain durch die Adresse der neuen Domain.

Das war’s, damit ist die Datenbank fertig für den Umzug.

4. Datenbank über PHP MyAdmin importieren

phpMyAdmin beim neuen Provider öffnen

Das ist vermutlich der kniffligste Part am ganzen Umzug: Um eine Datenbank zu importieren, müssen Sie das Programm „phpMyAdmin“ aufrufen. Wo Sie dieses bei Ihrem neuen Provider finden, erfragen Sie am besten beim Support.

Sollten Sie Domainfactory als Provider verwenden, finden Sie den entsprechenden Menüpunkt unter „Für Profis“ -> „MySQL-Datenbanken“ und dann finden Sie ganz oben ein Kästchen mit der Bezeichnung „Administration Ihrer MySQ-Datenbanken“. Dort auf den Link zur Administrationoberfläche klicken und sich mit dem Passwort, dass Sie auch für das LogIn zu Domainfactory verwenden, anmelden.

Wenn Sie im Bereich phpMyAdmin angemeldet sind, sehen Sie das folgende Bild vor sich:

Übersicht in PHP MyAdmin

Datenbank importieren

Wählen Sie jetzt im Dropdown-Feld unter „Datenbank“ Ihre neu angelegte Datenbank aus. Die Ansicht ändert sich dann wie folgt:

Datenbank in PHP MyAdmin

Da Ihre neue Datenbank noch leer ist, werden Sie vermutlich nur die Reiter zur Auswahl sehen und nicht den Inhalt wie im obigen Sreenshot. Lassen Sie sich davon bitte nicht irritieren.

Wählen Sie jetzt den Reiter „Importieren“, um zu folgender Ansicht zu gelangen:

PHP MyAdmin - Datenbank importieren

Jetzt müssen Sie über den Button „Datei wählen“ Ihre alte Datenbank, die Sie in Schritt 3 angepasst haben, hochladen. Die übrigen Einstellungen lassen Sie bitte unverändert.

Nach dem Klick auf „OK“ kann es sein, dass es minutenlang so aussieht, als würde überhaupt nichts passieren. Lassen Sie sich davon nicht beunruhigen, die Datenbank wird hochgeladen und je nach Größe der Datenbank bekommen Sie früher oder später den Hinweis, dass die Datenbank erfolgreich importiert wurde.

5. wp-config.php anpassen

Öffnen Sie im Ordner mit der Sicherungskopie Ihrer alten WordPress-Installation die Datei „wp-config.php“ mit einem Texteditor und suchen Sie nach der folgenden Passage:

Parameter in der wp-config.php anpassen

Überschreiben Sie die Parameter hinter „DB_Name“ (Datenbankname), „DB_User“ (Benutzername), „DB_Password“ (Passwort) und „DB_Host“ (Server bzw. Host) mit den Daten Ihrer neuen Datenbank, die Sie sich in Schritt 2 notiert haben, und speichern Sie die Datei.

Achtung: Der Host ist nicht immer „localhost“ sondern kann davon abweichen. Wenn Sie unsicher sind was hier für Ihren Provider eingetragen werden muss kontaktieren Sie am besten den Support Ihres Webhosting-Anbieters.
(Danke an Andrea für den Hinweis 🙂 )

6. WordPress-Dateien in den Webspace der neuen Domain hochladen

Jetzt müssen Sie nur noch alle Dateien Ihrer WordPress-Installation aus der Sicherungskopie über ein FTP-Programm wie z.B. FileZilla in den Webspace der neuen Domain hochladen.

Die Datenbank, die in der Datensicherung enthalten ist (erkennbar an der Endung .sql) müssen Sie übrigens nicht mit hochladen.
(Danke an Andrea für den Hinweis)

Wenn alles richtig funktioniert hat, können Sie nach Abschluss des Uploads Ihre Website unter der neuen Domain aufrufen und sich auch wieder in das Dashboard einloggen.

7. Links überprüfen

Da interne Links und Verweise aber noch immer die Adresse der alten Domain beinhalten, müssen Sie noch einen letzten Schritt gehen, bevor die neue Website voll funktionstüchtig ist.

Installieren Sie dafür das PlugIn „Search and Replace“.

Ergänzung vom 21.07.2015: Das Plugin „Search and Replace“ wird nicht mehr weiter entwickelt und kann nicht mehr über das WordPress Repository heruntergeladen werden.
Daher hier meine neue Empfehlung, das Plugin „Better Search and Replace

Nach der Aktivierung finden Sie im Menüpunkt „Werkzeuge“ einen neuen Unterpunkt „Search and Replace“.

Suchen Sie nun nach allen Adressen, die die alte Domain beinhalten und lassen Sie diese durch die Adresse der neuen Domain ersetzten. Verwenden Sie dafür die untere der beiden Masken und markieren Sie alle Tabellen durch Klick auf den Link „alle“.

Einstellungen des WordPress Plugins Search & Replace

Testen Sie danach zur Sicherheit noch einmal alle Funktionen (z.B. Kontaktformulare, Bilder, Galerien, etc.) um sicher zu gehen, dass alles korrekt übernommen wurde.

Und das war’s 🙂

War dieser Artikel hilfreich für Sie? Dann teilen Sie ihn gern in Ihrem Netzwerk – Einfach durch Klick auf einen der nachfolgenden Buttons.

Bildquelle:
© Robert Kneschke – Fotolia.com

Print Friendly, PDF & Email

Kommentare

Eine WordPress-Website umziehen — 114 Kommentare

  1. Pingback: Wordpress allg. | Pearltrees

    • Hallo Herr Erdmann,
      ich habe meinen Domain-Umzug einer meiner Webseite heute morgen genau nach dem oben aufgeführten Schema vorgenommen…und es hat funktioniert. Jedenfalls macht es für mich diesen Eindruck. Kann es sein, dass ich irgendeinen Fehler (der durch die obige Ausführung entsteht) übersehen habe? Welche Erweiterungen funktionieren denn nicht mehr?
      Gruß
      joergmichael

  2. Hallo liebe WordPress-Gemeinde,
    als erstes einen herzlichen Dank an Michaela für die funktionierende Anleitung.
    Ich habe gestern und heute meine beiden Webseiten von T-Online zu STRATO umgezogen und kann bestätigen: Es funktioniert ALLES wie vorher.

    Zu „3. Alte Datenbank anpassen“ empfehle ich unter WINDOWS als Editor Notepad++ zu nutzen, die Dateistruktur ist gut zu erkennen und die notwendigen Änderungen fallen leichter als im „normalen“ Notepad. Hier habe ich außer dem neuen Datenbanknamen auch den neuen Host (Server) eingetragen.

    Viele Grüße
    Chris

  3. Hey,

    danke für den informativen Artikel. Bin deiner Anleitung gefolgt und ich denke es hat alles geklappt. Habe dann gesehen, dass es von 2014 ist. Hat sich in der Zwischenzeit etwas geändert? Muss ich etwas dazu berücksichtigen?

    VIele Grüße und Danke

    • Hallo Marc,

      bis auf die Tatsache, dass ich heute Better Search and Replace verwende statt Search and Replace (das hatte ich im Beitrag auch bereits aktualisiert) gehe ich bei Umzügen heute noch genauso vor wie hier im Artikel beschrieben.

      Herzliche Grüße
      Michaela

  4. Hallo Michaela
    Ich habe letzte Woche ein Domainumzug gemacht und es hat alles soweit geklappt.
    Allerdings habe ich keinerlei Daten mehr in meinem WordPress backend. Seiten, Bilder etc.
    mein Hoster meinte das sich in meiner Datenbank noch verweiße auf den alten Server befinden und es deshalb nicht geht ! Aber mir wirklich geholfen haben sie mir auch nicht .
    Könntest du mir vielleicht sagen was ich noch ändern muss, damit ich wieder über alle Inhalte verfüge ?
    Gruß
    Marcel

  5. Hi,

    vielen Dank, sehr detailliert und ausführlich erklärt.

    Gibt es Artikeln für andere CMS Systemen oder werden welche erstellt?

    Danke im Voraus
    I. Keller

  6. ein Domainumzug geht wirklich viel einfacher mit einem passenden Plugin für WordPress.
    Ich nutze dafür zum Beispiel Duplicator. Einfacher gehts nicht glaub ich.

    – Duplicator installieren
    – Sicherungs erstellen (Es wersen zwei Dateien generiert, eine install.php und ein ZIP-File)
    – beides herunterladen
    – beider per FTP auf den neuen Server laden und install.php im BRowser unter der neuen Domain aufrufen
    – Datenbankdaten eingeben, warten, fertig.

    Dann ist WordPress installiert, es sind alle Pfade angepasst, sind alle Benutzer wieder eingerichtet, alles fertig. Das Plugin lässt einen noch die INstallationsdaeien löschen, dann ist alles wie vorher auf dem anderen Server.

    Nur als Tipp…
    VG MARKUS

    • Hallo Markus,

      ich persönlich mag den Duplicator überhaupt nicht. Ich habe damit eine Weile gearbeitet, aber gerade bei größeren Websites teilweise mehr Zeit benötigt um die Warnhinweise bei der Übertragung abzuarbeiten als für einen klassischen Umzug wie oben beschrieben.

      Herzliche Grüße
      Michaela

  7. Hi,

    ich hab die Vorgehensweise hier analog für den „Umzug“ von http auf https benutzt. Better Search Replace hat mit dabei die komplette Linkstruktur des Plugins Polylang zusammengehauen, so dass nur noch die deutsche Version erreichbar war. Zum Glück war die Datensicherung verfügbar 😉
    Ich habe in der Folge bessere Erfahrungen mit dem Tool Search & Replace gemacht, das wohl inzwischen wieder am Markt ist… viel überischtlicher und hat problemlos funktioniert

    • Hallo Chris, ich habe bereits einige Seiten mit Polylang umgezogen und hatte bisher noch nie ein Problem mit Better Search Replace.
      Aber wichtig ist ja, dass Du eine Lösung gefunden hast, die für Dich passt 🙂

      Search & Replace konnte früher keine serialisierten Strings austauschen, was oft zu Problemen geführt hat. Aber ich glaube, da hat der Entwickler zwischenzeitlich auch nachgebessert.

      Herzliche Grüße
      Michaela

  8. Hallo Michaela,

    danke für diesen Artikel. Sehr gut beschrieben.

    Erst wollte ich es auf die von dir beschriebene Art machen, doch dann habe ich mich doch für UpdraftPlus Backup/Restore enschieden.

    Für gerade einmal 23€ habe ich das Premium gekauft und bin gerade eben erfolgreich von http://giftige-schlangen.de/ auf http://einweihungslehre.global/ umgezogen.

    Dauerte etwa zwei Stunden…

    Und es passt alles 🙂

    In meinem Blog befinden sich ca. 100 Beiträge und eine menge Bilder und so einige Plugins. Trotz der Größe meines Blogs ist der Umzug auf die neue Domain bestens verlaufen.

    Schöne Grüße
    Sergie

    • Hallo Sergie,
      danke für Deinen Input. Wie so oft im Leben gibt es keinen „richtigen“ oder „falschen“ Weg, einen Umzug zu machen. Wichtig ist, dass er für Dich funktioniert 🙂
      Ich selbst habe mit Tools wie Duplicator oder ähnlichem schon so oft das Thema gehabt, dass mich die Beseitigung der vielen Fehlerhinweise beim Umzug mit Tool mehr Zeit gekostet hätte als die manuelle Variante, aber das bedeutet nicht, dass es für andere nicht ganz wunderbar funktionieren kann 🙂

      Herzliche Grüße
      Michaela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Ich möchte auch den WordPress-Rundbrief abonnieren