Twitterfeed: Beiträge auf Facebook und Twitter automatisch veröffentlichen

Automatisch posten mit TwitterfeedWer einen Blog schreibt der möchte auch, dass seine Beiträge gelesen werden. Was liegt da näher, als sein eigenes Netzwerk über die verschiedenen Social Media-Kanäle auf neue Beiträge im Blog hinzuweisen. Denn nicht jeder, der Ihnen in den sozialen Netzwerken folgt, schaut auch regelmäßig auf Ihrer Website vorbei.

Oft werde ich gefragt, welches Plugin sich denn besonders gut eignet, um Artikel automatisiert auf Facebook oder Twitter zu veröffentlichen.

Zwar gibt es eine ganze Reihe von WordPress-Plugins, die diese Möglichkeit bieten, ich selbst nutze hierfür aber kein Plugin sondern den Dienst von twitterfeed.com.

Twitterfeed durchsucht regelmäßig meinen Blog nach neuen Beiträgen. Sobald ein neuer Artikel veröffentlicht wurde, wird dieser ganz automatisch getwittert und in der Statusmeldung meiner Facebook-Seite veröffentlicht.

Was mir besonders gut gefällt: Im Dashboard von Twitterfeed sehe ich eine Statistik, die mir anzeigt, wie oft ein von mir veröffentlichter Artikel aus welchem Netzwerk heraus angeklickt wurde.

Die Einrichtung von Twitterfeed ist ganz einfach

Nachdem Sie sich auf twitterfeed.com registriert und das erste Mal eingeloggt haben, finden Sie im Dashboard rechts oben den Button „Create New Feed“

Twitterfeed - Create new Feed

Im sich dann öffnenden Fenster vergeben Sie einen „Feed Name“ (am besten wählen Sie den Namen Ihres Blogs) und tragen dann die URL Ihres Blogs bzw. des RSS-Feeds ein.

Für einen WordPress-Blog ist die URL des RSS-Feeds immer die Adresse des Blog mit einem angehängten „/feed“ (also z.B. https://wp-bistro.de/feed/).

Um sicher zu gehen, dass Sie die URL korrekt eingetragen haben, klicken Sie einmal auf den Button „test rss feed“. Wenn alles passt, erhalten Sie die Bestätigung „Feed parsed OK“ (siehe Abbildung).

Einrichtung des Feeds bei Twitterfeed

Zum Vergrößern Bild anklicken

Unter den „Advanced Settings“ können Sie vorgeben, wie oft der Blogfeed durchsucht werden soll („Update Frequency“). Da mir wichtig ist, dass meine Artikel sehr zeitnah nach der Veröffentlichung auf Facebook und Twitter sichtbar werden, habe ich hier die Option „30 Minuten“ ausgewählt. Selbstverständlich können Sie auch längere Zeiträume auswählen.

Darüber hinaus können Sie vorgeben, ob nur der Titel oder auch eine Beschreibung des Artikels gepostet werden soll, ob ein Link enthalten sein soll (empfehlenswert) und wenn ja, welcher Link-Shortener verwendet werden soll.

Die Verwendung eines Link-Shorteners wie z.B. bit.ly empfiehlt sich in jedem Fall, da auf Twitter die Anzahl der Zeichen bekanntlich begrenzt ist und lange Links sonst nicht vollständig angezeigt werden könnten.

Im nächsten Schritt verbinden Sie dann Ihre Social Media-Accounts mit dem Dienst von Twitterfeed. Außer Facebook und Twitter stehen auch noch LinkedIn und App.Net zur Auswahl.

Auswahl der verfügbaren sozialen Netzwerke

Zum Vergrößern Bild anklicken

Klicken Sie einfach den von Ihnen gewünschten Dienst in der Auswahl an. Sie werden dann aufgefordert, sich in Ihr Account einzuwählen und die Verbindung mit Twitterfeed zu autorisieren. Wenn Sie alle gewünschten Dienste eingerichtet haben, klicken Sie auf den Button „All Done“ am Ende der Seite.

Das war’s 🙂 … Künftig wird Twitterfeed all Ihre neu veröffentlichten Artikel ganz automatisch in Ihren sozialen Netzwerken posten.

Eine Anmerkung von mir noch dazu: Selbst wenn Ihre Artikel automatisiert veröffentlicht werden, verlieren Sie diese nicht aus den Augen. Soziale Netzwerke leben vom mitmachen – Und dazu gehört, dass Sie Kommentare zu Ihren Artikeln auf Facebook, Twitter oder anderen Netzwerken genauso zeitnah beantworten wie Sie das auf Ihrem Blog tun würden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann teilen Sie ihn gern auch in Ihrem Netzwerk 🙂

Print Friendly

Kommentare

Twitterfeed: Beiträge auf Facebook und Twitter automatisch veröffentlichen — 24 Kommentare

  1. Pingback: Blogartikel automatisch auf XING veröffentlichen › WordPress-Bistro

  2. Hallo,
    woran kann es liegen, das bei FB nur ein unschöner Link anstatt Bild, Überschrift und kurzbeschreibung angezeigt werden.

  3. Hallo,
    eine klasse Anleitung, hat auf Anhieb geklappt. Gibt es auch eine Anleitung, wie es andersherum gehen könnte? d.h. alle Facebook-Post auf der Homepage (WordPress) veröffentlichen?

  4. Hallo Frau Steidl,

    erst einmal muss ich sagen, dass ich Ihre Artikel sehr hilfreich finde und ich aus diesen schon viel für meine eigene neue Let’s Player Website lernen konnte. Dafür erstmal ein Dankeschön (y)

    Jedoch habe ich auch noch eine Frage zu „twitterfeed“. Ist es möglich, dass man seine neuen Beiträge nicht direkt auf dem Facebook-Profil, sondern auf der eigenen Facebook-Seite veröffentlicht?

    Danke schon einmal für die Antwort 🙂

    • Ja, man kann es mit Twitterfeed so einrichten, dass man direkt auf der Seite veröffentlicht – entweder zusätzlich zum privaten Profil oder auch nur auf der Seite. Das kann man einstellen, wenn man Facebook einrichtet – Verbinden und dann im Dropdown den gewünschten Ort für die Veröffentlichung auswählen.

      Wenn das nicht klappt, gern noch einmal melden 🙂

  5. Hallo Michaela,
    wenn ich auf eine andere Seite als meine persönliche verlinken will – wie mache ich das dann? Er erkennt nur meine „Hauptseite“ und nicht die eigentliche „Gruppenseite“ auf FB. Für Hilfe wäre ich wirklich dankbar.
    Gruß
    michael

  6. Hallo Michaela, ich habe heute Facebook und Twitter für unseren Blog eingerichtet und die von Dir beschriebene Möglichkeit über twitterfeed ausprobiert. Perfekt! Klappt und war selbst ohne tiefe Englischkenntnisse problemlos zu bewältigen.

    Vielen Dank für Dein Tipp und die Mühe.

    Liebe Grüße
    Kathrin

    • Hallo Ulrike,
      ein Plugin benötigt man dafür nicht, der Feed ist normalerweise eine Standard-Funktion in WordPress der einfach durch das angehängte /feed aufgerufen werden kann.

      Aber irgendetwas stimmt mit dem Feed auf Deiner Seite tatsächlich nicht – wenn ich blaueperlen.de/feed aufrufe bekomme ich angeboten eine Datei herunterzuladen – was ich nicht gemacht habe 🙂

      Das kann mehrere Ursachen haben – Ich verweise dazu mal auf meinen Notfallplan zur Behebung von merkwürdigen Fehlern:

      https://wp-bistro.de/wordpress-fehler-ein-notfallplan-in-drei-schritten/

      Vermutlich spielt hier entweder ein installiertes Plugin quer oder das Theme selbst ist die Ursache.

  7. danke..

    aber für DEN Notfallplan fehlt mir die Zeit und ich werde auf gar keinen Fall auf ein standard Theme um switchen nur um so was lapidares zu testen! . Wer weiss ob das was ich da alles mühsam in dem jetzigen Theme erarbeitet habe danach wieder fkt. dann poste ich lieber von Hand. ich frage aber nochmal beim Themeentwickler nach.

    ich bekomme keinen hinweis eine datei runterzuladen.

    • Ich würde den Theme-Wechsel zum Testen nicht vorschlagen wenn dabei die Gefahr bestehen würde dass die jetzigen Arbeiten verloren gegangen sind … Das ist ein ganz normales Vorgehen zum Ermitteln von Fehlerquellen. Da die Einstellungen des Themes in der Datenbank gespeichert sind geht durch einen kurzen Wechsel nichts verloren 🙂

      Wenn es aber nicht so wichtig ist kann ich gut verstehen dass Du die Zeit dafür nicht investieren möchtest. Man muss Prioritäten setzen 🙂

      Herzliche Grüße
      Michaela

  8. Hallo,
    Twitterten stellt seinen Dienst zum Monatsende ein. Welche Alternativen gibt es und welches Tool verwendest Du jetzt?

    Liebe Grüße
    Silke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Ich möchte auch den WordPress-Rundbrief abonnieren